Kindergarten- und Krippengruppe • Heilpädagogische Förderung

Die Kindergartengruppe (ca. 4 Jahre bis zum Schuleintritt)

  

In unserer Kindergartengruppe werden 18-20 Kinder von 5-6 Pädagoginnen in ihrem abwechslungsreichen Alltag begleitet. Die Betreuungszeiten sind Montag – Freitag von 7.30 – 13.45 Uhr sowie Montag + Dienstag Nachmittag bis 16.00 Uhr

“Ein neuer Lebensabschnitt beginnt……..”

Der Eintritt in den Kindergarten ist für Kinder entweder die erste Loslösung aus der geborgenen Welt der Familie und somit auch ein zeitweiser Abschied von den engsten Bindungspersonen oder aber der Start von der kleinen Krippengruppe in eine größere Gruppe mit neuen Betreuerinnen und älteren Kindern. In jedem Fall geht es für die Kinder um einen Schritt in die Eigenständigkeit und den Abschied von Vertrautem. Auch für die Eltern ist dies nicht immer einfach, auch sie lassen ihr Kind los in den neuen Lebensabschnitt und brauchen dazu Vertrauen in die Einrichtung und die dort tätigen Pädagoginnen. 

Wir sind bemüht, sowohl Kindern als auch Eltern diesen Schritt durch einen sanften Übergang  zu erleichtern und zu einer positiven Erfahrung werden zu lassen. Wir gestalten jede Ablösung individuell und gehen, soweit dies im Rahmen der Gruppe möglich ist, auf die Bedürfnisse der Kinder und ihrer Eltern ein. Der Aufbau einer sicheren Bindung an die Betreuerinnen ist dabei zentral und Voraussetzung für eine gelungene Ablösung und das weitere Leben und Lernen im Kindergarten.

 

Der Kindergarten ist ein lebendiger Erfahrungsraum, der Kinder dazu einläd, sich auf allen Ebenen spielerisch zu entfalten und zu entwickeln. Unsere Räumlichkeiten sind in verschiedene, liebevoll gestaltete Bereiche konzipiert, in denen die Kinder experimentieren, werken, basteln, malen, klettern und natürlich auch zur Ruhe kommen können. Dies hat den Vorteil, dass Angebote auch in kleinen über-schaubaren Gruppen stattfinden können, oder sich die Kinder während der Freispielzeit selbst in kleinen Grüppchen zusammenfinden.

Leben ist Bewegung……….

Im Bewegungsraum mit Klettergalerie, Schaukeln, Hängematte und vielen Bodenmaterialien können die Kinder viele Bewegungsmöglichkeiten und -variationen kennen lernen und ihre Kräfte und Geschicklichkeit erproben. Dabei kommen sie auch in Kontakt mit ihren Grenzen und lernen zugleich, sich ausdauernd zu konzentrieren.  

“……denn das Spiel ist die Arbeit des Kindes…….”

Unser kuschelig kleiner Raum für Rollenspiele mit Bauecke und Ruhegalerie lädt zum vertieften Spielen und Entspannen ein. Das “Freie Spiel” bedeutet spielen nach den eigenen Impulsen und mit der eigenen Fantasie. Dies entspringt dem elementaren Bedürfnis des Kindes, mit den persönlichen Fähigkeiten und Ressourcen die Welt zu begreifen und zu erforschen, sowie mit den eigenen Mitteln zu beeinflussen (Selbstwirksamkeit). In der von uns altersgerecht gestalteten Spielumgebung, sammeln die Kinder Erfahrungen über die Beschaffenheit unserer Welt, soziale Zusammenhänge, sowie die eigenen Kräfte und Fähigkeiten. Lernen entfaltet sich somit ganz natürlich.

Sehr beliebt bei den Kindern ist der Kreativbereich, wo jahreszeitlich mit unterschiedlichsten Materialien gemalt, geknetet, gebastelt und gestaltet wird. Jedes Kind darf seinen kreativen Impulsen freien Lauf lassen, ohne den Druck etwas leisten oder “produzieren” zu müssen. So entstehen, oft überraschende Kunstwerke und Gemeinschaftsprojekte……..

“Kreativität ist die Quelle der Persönlichkeit
aus ihr dringt die Ader des Glücks ans Licht”
(Wilma Eudenbach (*1959), deutsche Publizistin)

“Handwerk ist schöpferische Meditation.”
An Agni Smidah, Mystiker

In der Werkstatt wird fleißig geschraubt, gebohrt und gehämmert. Mit Hilfe unseres geduldigen “Haus-Handwerkers” Thomas sind schon viele kreative Bauwerke und durchdachte Konstruktionen entstanden. Wir legen sowohl im Kreativ-Bereich, als auch in der Werkstatt großen Wert darauf, dass die Impulse für eine Tätigkeit von den Kindern selbst kommen. Die Pädagoginnen begleiten und geben kleine Anregungen oder Hilfestellungen, wenn dies von den Kindern gewünscht wird.

 

“Erde die uns dies gebracht, Sonne die es reif gemacht……..”

Am Vormittag  kann jedes Kind seine mitgebrachte Brotzeit in unserem “Kinderrestaurant” genießen. Mittags gibt es ein leckeres, frisch gekochtes Essen aus biologischen, vollwertigen Zutaten von unsere Köchin “Irmi”. Natürlich wird hier und da auch mitgeholfen und jahreszeitlich gebacken und gekocht.

Unsere Kinderhaus-Kinder erfahren und bewegen sich täglich draußen in der Natur. Ob in unserem idyllischen Spiel-Garten oder im Wald und auf der Wiese – bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit gibt es hier etwas zu erkunden. Unsere Kletterlandschaft, der Wasser-/Matsch- und Werkbereich, sowie das große Sand-Areal bieten reichlich Möglichkeiten zum Spielen und Toben. Eine Reihe von Spiel-Fahrzeugen sowie unsere wunderbaren Obstbäume lassen Kinderherzen höher schlagen.

“Der Wald ist Spiel-, Erfahrungs-, Sinnes- und Lernraum, er ist ein Ort zur Kooperation, ein Ort für Abenteuer und Märchen, er ist die Quelle von Kreativität und Phantasie, er ist Ruhe Oase und er ist für alle Kinder offen….“ (www.waldpaedagogin.de)

Tagesstruktur im Lauf der Jahreszeiten

Jeder Tag beginnt mit einem besonderen Ritual – dem “Morgenkreis”. Dieser wird den Jahreszeiten und den Festen im Jahreslauf entsprechend mit Liedern, darstellendem Spiel, rhythmischen Elementen, Fingerspielen und Montessori Darbietungen gestaltet. Der Kreis ist auch ein Ort, um unbekannte Spiel-Materialien einzuführen. Er ist für alle Kinder ein Ort Gemeinschaft zu erleben und miteinander in eine magische Welt einzutauchen. Das Spüren, Fühlen und Wahrnehmen spielt bei der pädagogischen Gestaltung des Morgenkreises eine besondere Rolle.

Das Kindergarten-Jahr wir durch ein vielseitiges Angebot von Unternehmungen und Aktivitäten bereichert. Im Sommer dürfen die Kinder eine Woche in unserem Tipi am Waldrand ihren Tag als kleine Indianer erleben. Im Winter findet ein gemeinsamer Skikurs in Sachrang statt . Wechselnde Angebot wie Schwimmkurs, Teakwondo oder das wöchentliche Flöten und Trommeln runden das Programm ab. Besondere “High-Lights” sind der Kletter Kurs für die Vorschulkinder und der Auftritt beim “Zwergerlkonzert” in Marias Kino. All diese Erfahrungen machen nicht nur Spaß, sondern stärken das Selbstbewusstsein und den Gemeinschaftssinn.

 

“Jedem neuen Anfang wohnt ein Zauber inne der uns beschützt…….”

So können wir unsere Kinder schließlich mit einem reichhaltigen Erfahrungsschatz, sowie einer Fülle an Selbst- und Sozialkompetenzen in die Schule entlassen. Unsere Vorschularbeit in Kooperation mit der ameranger Grundschule, ist hierbei ebenfalls zentraler Bestandteil.

Die Vorschul-Materialien, z.B. Clown Cibo Rechen-, Schreib- und Lesematerialien, sowie die entsprechenden Montessori-Materialien sind für die Vorschulkinder in einem eigenen Bereich jeder Zeit frei zugänglich. Kleingruppen-Vorschularbeit, auch mit Montessori Materialien, findet einmal wöchentlich vor der Freispielzeit für ca. 1 Std. statt. Um den Übergang in die Schule so sanft wie möglich zu gestalten, finden regelmäßige Kooperations-Treffen zwischen Schule und Vorschulkinder statt, in Form von Schnuppertagen der Kinder in der Grundschule oder Vorbereitungsarbeit der Grundschullehrerin in den Kindergarten-Räumen.

 

Integratives Kinderhaus Sonnenblume | Verein Herberge e.V. | Kindgerechte Pädagogik nach M. Montessori, E. Pikler und G. Neufeld