Kindergarten- und Krippengruppe • Heilpädagogische Förderung

Eltern

Im Mittelpunkt unserer gemeinsamen Verantwortung steht für uns eine Erziehungspartnerschaft auf Augenhöhe. Für uns bedeutet dies ein reger Austausch, der auf Wertschätzung, Transparenz und gegenseitigem Verständnis aufbaut, um gemeinsam die bestmögliche Entwicklung für die Kinder zu ermöglichen.

Dabei liegt uns am Herzen, die Kinder sowohl aus unserer wie auch aus der Sicht der Eltern wahrzunehmen. Wir erleben die Kinder in der Gruppe und die Eltern erleben ihr Kind einzeln oder im Kreis der Geschwister zuhause. Diese verschiedenen Blickwinkel bereichern und ergänzen unsere pädagogische Arbeit in der Gruppe und nicht selten gibt es sowohl Übereinstimmungen als auch Abweichungen, die im Austausch miteinander wichtige Hinweise zum Verständnis des Kindes beisteuern. Für uns heißt „Eltern beteiligen“ vor allem Zuhören, unvoreingenommen sein, neue Chancen zulassen, Unterstützung, Wissen und Erfahrung anbieten, gemeinsame Lösungen suchen, bei Entscheidungsfindungen beraten und zu guter Letzt unsere pädagogische Arbeit so transparent und nachvollziehbar wie möglich zu gestalten. Aus diesem Grund bieten wir unseren Eltern auch gerne die Möglichkeit zur Hospitation, damit sie unsere pädagogische Arbeit ganz konkret im Alltag kennen lernen können.

 

Eine Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern liegt uns sehr am Herzen und bedeutet für uns auch “miteinander wachsen”

Elterngespräche

Gegen Ende der Spielraum-Zeit und bevor ein Kind zu uns in die Einrichtung kommt, führen wir mit den Eltern der „Krippenzwerge“ ein Anamnesegespräch. Dabei können wichtige Fragen miteinander besprochen werden, denn wir möchten gerne das familiäre Umfeld, das Kind mit seinen Vorlieben und Neigungen sowie die speziellen familiären Rituale und Gewohnheiten kennen lernen. Dadurch können wir das Kind, vor allem in der ersten Zeit in der Krippe, bestmöglich begleiten. Alle Angaben sind natürlich freiwillig, d.h. dass Eltern nur die Fragen beantworten, die sie auch beantworten möchten.

In der darauffolgenden Zeit gibt es in Krippe und Kindergarten mindestens zwei Gespräche im Jahr. Ein allgemeines Elterngespräch und ein Entwicklungsgespräch, welches den Eltern in Wort und Bild einen zusammenfassenden Überblick der zurück liegenden Zeit und der aktuellen Situation vermittelt. Dabei sprechen wir auch die „Meilensteine“ der Entwicklung an und berichten über besondere Momente und Geschehnisse, die für die Eltern interessant sind. Die Erzählungen und Einschätzungen der Eltern von zuhause bereichern und vervollkommnen die Geschichte des Kindes und ergeben so ein Ganzes.

Zu besonderen Fragen und Anliegen vereinbaren wir auch zwischendurch gerne ein Elterngespräch. Zudem finden täglich kurze “Tür-und-Angel-Gespräche” statt, um den Eltern einen Einblick in das alltägliche Geschehen und das Befinden ihres Kindes zu geben.

 

Elternabende / Elternfortbildung 

In beiden Gruppen finden bei uns jährlich  2-3 Elternabende statt: im September /Oktober jeweils ein Jahresanfangs-Elternabend mit Elternbeiratswahl und organisatorischem Charakter, sowie im Laufe des Jahres mehrere thematische Elternabende. Die Themen der Elternabende werden entweder durch das Team initiiert und/oder entstehen aus Impulsen und Fragen der Eltern. So waren die Themen der letzten Elternabende zum Beispiel “Resilienzentwicklung”, “Geschwisterrivalität” und “Medienkonsum”.

Desweiteren wird seit 2019 die Seminarreihe “Lebenskreise” für Eltern angeboten. Diese findet in Form von Modulen statt die ca. 7 Abend-Termine umfassen. Dabei werden vor allem die pädagogischen Grundlagen , z.B. das Bindungsmodell nach Prof. Gordon Neufeld vermittelt oder Themen aufgegriffen die Eltern besonders interessieren und beschäftigen, wie z.B. die Führungsrolle der Eltern.

 

Damit auch die sehr wichtigen Begegnungen außerhalb der Alltags-Routine nicht zu kurz kommen, finden regelmäßig gemeinsame Veranstaltungen und Feiern statt. Ob im Herbst beim St.Martins- Fest, der Weihnachtsfeier oder dem Jahresabschluss-Fest im Sommer -alle helfen mit und verbringen gemeinsam eine schöne Zeit.

Gemeinsame Wanderungen oder das jährliche Drachenboot-Rennen, geben Gelegenheit sich kennenzulernen, auszutauschen und gemeinsam Spaß zu haben. Um den Neueinstieg und den Eintritt in die Krippe oder den Übergang in den Kindergarten zu erleichtern und Kontakte herzustellen, sind häufig auch die Eltern des nächsten Jahrgangs mit ihren Kindern eingeladen.

Integratives Kinderhaus Sonnenblume | Verein Herberge e.V. | Kindgerechte Pädagogik nach M. Montessori, E. Pikler und G. Neufeld